30.09.2013 - Den Himmelsstreifen auf der Spur

Der Nasenmast des Forschungsflugzeugs HALO ist mit verschiedenen Sonden ausgestattet, um die Eigenschaften der anströmenden Luft zu messen.

Bild © Lufthansa Magazin

Für das Forschungsflugzeug HALO wurde durch INVENT ein CFK-Noseboom konzeptioniert, gefertigt und – mit Hilfe eines FEM-Modells - berechnet. Im Falle des FEM-Modells wurde eine Modalanalyse sowie eine statische Analyse zu einem typischen Lastfall durchgeführt.

In der aktuellen Ausgabe des Lufthansa Magazin berichtet die Wissenschaftlerin Christiane Voigt, welchen Einfluss die Flughöhe auf die Bildung von Kondensstreifen hat. Dazu begleitete sie mit dem Forschungsflugzeug HALO und ihrem Team Passagiermaschinen – ihre Ergebnisse könnten die Fliegerei umweltfreundlicher machen.

News

Wall#E – Gewinner INNOspace Masters 2017

Am Mittwoch den 17.05.2017 wurde in Berlin zum zweiten Mal der Preis des INNOspace Masters Wettbewerbs „Space 4.0“ des Deutschen Zentrums für Luft-und Raumfahrt (DLR) überreicht. 140 Teilnehmer aus...mehr

eROSITA Röntgenteleskop fertiggestellt

Nach 10 Jahren Entwicklung und Integration ist das eROSITA Röntgenteleskop fertiggestellt: 7 Spiegelmodule mit jeweils 54 Spiegelschalen und 7 extra angefertigten Röntgenkameras, montiert in INVENT‘s...mehr