30.09.2013 - Den Himmelsstreifen auf der Spur

Der Nasenmast des Forschungsflugzeugs HALO ist mit verschiedenen Sonden ausgestattet, um die Eigenschaften der anströmenden Luft zu messen.

Bild © Lufthansa Magazin

Für das Forschungsflugzeug HALO wurde durch INVENT ein CFK-Noseboom konzeptioniert, gefertigt und – mit Hilfe eines FEM-Modells - berechnet. Im Falle des FEM-Modells wurde eine Modalanalyse sowie eine statische Analyse zu einem typischen Lastfall durchgeführt.

In der aktuellen Ausgabe des Lufthansa Magazin berichtet die Wissenschaftlerin Christiane Voigt, welchen Einfluss die Flughöhe auf die Bildung von Kondensstreifen hat. Dazu begleitete sie mit dem Forschungsflugzeug HALO und ihrem Team Passagiermaschinen – ihre Ergebnisse könnten die Fliegerei umweltfreundlicher machen.

News

Europäische Sonde fliegt zum Merkur

Am vergangenen Samstag wurde die europäisch-japanische Raumsonde "BepiColombo" vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana zum kleinsten und unbekanntesten Planeten unseres...mehr

ExoMars rover shaken up properly

To make sure the ExoMars rover can withstand the vibrations and shocks of launch, atmospheric entry, parachute deploy and landing, a structural and thermal model is shaken on a vibration table these...mehr