DE EN 
Qualität

Prüftechnik

INVENT bietet zerstörende wie auch zerstörungsfreie Prüfmethoden an – nach Norm sowie individuell nach Kundenwunsch. Der Schwerpunkt liegt auf der Prüfung von Faserverbundwerkstoffen, jedoch werden auch andere Materialien kompetent geprüft. Alle Prüfungen führt geschultes Personal an Geräten durch, welche einer regelmäßigen Kalibrierung unterliegen.

FARO Messarm / Ultraschallprüfung / Mechanische Prüfung

Zerstörende Prüfung 
Für die zerstörende Prüfung setzt INVENT eine Universalprüfmaschine ein, die Prüfungen im Lastbereich bis 20 Kilonewton (Zug und Druck) ermöglicht. Für folgende Prüfungen stehen Spannwerkzeuge und Prüfeinrichtungen zur Verfügung:

  • Biegeversuche
  • Zugversuche
  • Scherversuche, zum Beispiel zur Ermittlung der interlaminaren Scherfestigkeit im Zug- und Biegeversuch (ILSS) sowie zur Prüfung von Verklebungen
  • Prüfungen von Sandwichkernen (Waben, Schäume) wie Zug- und Druckversuche, Scherversuche und Schälversuche
  • Kundenspezifische Bauteilprüfungen, beispielsweise Verformungsmessung mittels Wegaufnehmern (bis zu drei unabhängige Messpunkte)

Ultraschallprüfung 
Das zerstörungsfreie Prüfverfahren der Ultraschallprüfung wendet INVENT zur Detektion von Poren, Fehlstellen und Delaminationen in monolithischen Faserverbundstrukturen an. Darüber hinaus kann man mit dieser Prüftechnik die Laminatdicke messen: Dies funktioniert auch bei einer komplexen Bauteilgeometrie. Umfassend ausgebildete und erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Qualifizierungsstufe UT2 führen diese hochpräzisen Prüfungen im Kundenauftrag durch. Die verantwortliche Person der Stufe 3 (UT3) nach DIN 4179 wird ebenfalls durch INVENT intern wahrgenommen.

Beispiel Stufenkeil

Qualitätskontrolle eines CFK-Bauteils mittels Ultraschallprüfung
Rückseite eines Stufenkeils mit Flachbodenbohrung

Eine spezielle Form der Prüfkörper sind die so genannten Stufenkeile. Im Faserverbundleichtbau werden diese als Referenzkörper für die Qualitätskontrolle mittels US (Ultraschalluntersuchung) benötigt. Für die Anwendung im Luftfahrtbereich können die Stufenkeile eine Zulassung entsprechend der Airbus-Norm AITM 6-0012 erhalten.

Mit einer Stufengröße von 130 mm x 130 mm sind die Referenzkörper auch zur Justierung von Phased-Array-Prüfkörpern geeignet. Jede Stufe besitzt Flachbodenbohrungen als Vergleichsreflektoren in unterschiedlichen Durchmessern und Tiefenlagen, wobei auch die Einarbeitung künstlicher Fehler möglich ist. Je nach Kundenwunsch können die Stufenkeile aus unidirektionalen Faserhalbzeugen, Gewebe und Gelegen hergestellt werden. Dabei können neben Kohlenstoff- und Glasfaserhalbzeugen auch andere Fasermaterialien eingesetzt werden. Neben standardisierten Stufenkeilen gehören auch bauteilspezifische Referenzkörper zu den Leistungen der INVENT GmbH. Spezielle Muster zur Ausbildung in der Ultraschall- und Klopfprüfung stehen in der Entwicklung.

Präzise Vermessung
INVENT steht ein Messarm des Typs Faro Quantum mit sieben Achsen zur Verfügung. Dank hochmoderner Technologie kann dieser fast beliebige Bauteilgeometrien vermessen sowie Bauelemente während ihrer Integration präzise ausrichten. Bei einem Arbeitsradius von 1,2 Metern kann INVENT damit Messungen mit bis zu 28 Mikrometer (µm) volumetrischer Genauigkeit durchführen. Die Messergebnisse lassen sich entweder als Vermessungsprotokoll mit beliebig definierbaren Maßen oder in Bezug zu einem CAD-Datensatz darstellen. Der Messarm ist transportabel, dadurch können Bauteile auch in einer Einbausituation vor Ort beim Kunden vermessen werden.

News

Senkung des Energieverbrauchs bei Flugzeugen

INVENT ist Projektpartner im EU Projekt ACASIASmehr

Wall#E – Gewinner INNOspace Masters 2017

Am Mittwoch den 17.05.2017 wurde in Berlin zum zweiten Mal der Preis des INNOspace Masters Wettbewerbs „Space 4.0“ des Deutschen Zentrums für Luft-und Raumfahrt (DLR) überreicht. 140 Teilnehmer aus...mehr