Europäische Sonde fliegt zum Merkur
23 Oktober, 2018

Am vergangenen Samstag wurde die europäisch-japanische Raumsonde „BepiColombo“ vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana zum kleinsten und unbekanntesten Planeten unseres Sonnensystems, dem Merkur, gestartet. Das Forschungsprojekt ist eines der ehrgeizigsten in der mehr als 40-jährigen Geschichte der ESA. Die schwierige Reise der Sonde bis zur Ziel-Umlaufbahn des Merkurs dauert sieben Jahre. Erst im April 2026 kann voraussichtlich die Forschung mit dem Ziel beginnen, die Geheimnisse des sonnennächsten Planeten Merkur zu lüften.
INVENT’s Beitrag zur Mission ist eine filigrane Stützstruktur für das Instrument BELA (BepiColombo-Laser Altimeter) an Bord des MPO (Mercury Planetary Orbiter). Das Laseraltimeter dient primär der Oberflächenvermessung des Merkus. Die durch INVENT entwickelte und gefertigte Stützstruktur aus kohlefaserverstärktem Kunststoff mit Goldbeschichtung hilf Streulicht im Instrument zu reduzieren und dadurch die Messgenauigkeit zu verbessern.

Für Projektleiter Dr. Fabian Preller ist der Start von BepiColombo mit der von INVENT bereitgestellten Hardware etwas ganz Besonderes: „Interplanetare Missionen üben immer eine große Faszination aus. Die Erkundung des Merkur stellt darüber hinaus enorme Herausforderungen an Wissenschaft und Technik dar. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Bauteil-Design und unseren Fertigungsprozessen robuste Lösungen für die hohen Anforderungen gefunden haben.“

Bild 1: Raumsonde „BepiColombo“, Quelle: esa.int
Bild 2: CFK-Halterung für Laser Altimeter der Raumsonde „BepiColombo“, Quelle: INVENT
Bild3: Space selfie – BepiColombo fotografiert eines der entfalteten Solarpaneele, Quelle: esa.int