Unternehmen

Die INVENT GmbH – Passion for composites

Betriebsstätte in der Christian-Pommer-Straße 47, Braunschweig

Zukunft nachhaltig mitgestalten: Dazu bedarf es einer ökologisch richtungsweisenden und ökonomisch sinnvollen Realisation von Hightech-Produkten aus Faserverbundwerkstoffen wie carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) oder glasfaserverstärker Kunststoff (GFK). Garantiert geeignet für höchste Anforderungen und den Einsatz unter extremen Bedingungen. Wir können auf langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Faserverbundtechnologie zurückgreifen. Als kompetenter Entwicklungspartner verfügen wir über ein umfassendes Leistungsspektrum, von dem unsere Kunden profitieren. Mit Zuverlässigkeit, Präzision, Flexibilität, Individualität und nachhaltigem Qualitätsdenken werden wir dem anspruchsvollen Markt für Leichtbaustrukturen gerecht.

 

Als anerkannter Leichtbau-Spezialist für innovative Faserverbundtechnologien der Branchen Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Automotive, Schienenfahrzeuge und Schiffbau entwickeln und produzieren wir als EN 9100 sowie Nadcap zertifiziertes Unternehmen seit 1996 hochpräzise Strukturkomponenten, von der ersten Idee bis zur Serienfertigung. Die eigenen Designer und Konstrukteure arbeiten sehr eng mit den unterschiedlichsten Fertigungsspezialisten zusammen. So bieten wir unseren Kunden ein Gesamtpaket aus einer Hand hinsichtlich Design, Fertigungsplanung, Herstellungsprozesse, mechanische Bearbeitung, Fügen und Montage sowie Lackierung und Qualitätskontrolle.

Geschäfstfelder (gemessen am Umsatz)

  • Raumfahrt
  • Luftfahrt
  • Industrie

Mitarbeiter 2018 (Gesamt 100)

  • Auszubildende
  • Administration
  • Ingenieure
  • Facharbeiter

1999

Projekt Solar Sail

Beim Sonnensegel soll der Strahlungsdruck der Sonne als Antriebsquelle genutzt werden. Das ESA/DLR-Projekt „Solar Sail“, für das INVENT zentrale Komponenten gefertigt hat, konnte 1999 im Rahmen der internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) die Entfaltung eines 20 m × 20 m großen Sonnensegels am Boden demonstrieren. Das Segel bestand aus vier aufgerollten CFK-Booms, die beim Ausfahren ein Kapton-Segel aufspannten.